Facebook goes mobile 2 – App für Nicht-Smartphones

Posted on 22/01/2011

0


Facebook ist das mit Abstand populärste social network weltweit. Und eine der populärsten Anwendungen auf Smartphones. Über den Ausbau der Services für Smartphones habe ich schon früher hier geschrieben.

Allerdings hat der grösste Teil der weltweiten Nutzer von Mobiletelefonen eben kein Smartphone, sondern ein sogenanntes Feature Phone. Und oft gibt es auch nur eingeschränkten oder gar keinen Zugang zu PCs/Internet.

Einzige Möglichkeit für Feature Phone Nutzer war bis dato über die Facebook Zero site oder m.facebook.com. Die User experience war deutlich schlechter auf Grund der eingeschränkten Funktionalität. All diese Probleme werden mit der neuen App gelöst, welche ausserdem weniger Datentraffic als m.facebook.com verursacht. Die App kann über Snaptu heruntergeladen werden.

Mit dieser neuen App hat Facebook die Grundlage für seine weitere Expansion geschaffen, insbesondere in Märkten mit niedriger Internetpenetration. Damit wird sich Facebook auch im mobile Bereich als wesentliche „Kontaktplatform“ etablieren

Highlights der Facebook Applikation

  • Ist kompatibel mit rd 2.500 Mobiletelefonen führender Marken wie Nokia, SonyEricsson oder LG.
  • 14 Netzbetreiber sind zum Launch als Marketingpartner mit an Bord, Liste abzurufen am Facebook Blog
  • Soll in vielen Ländern in den ersten 90 Tagen ohne Datentraffic-Kosten zum Kennenlernen nutzbar sein

Funktionen der Facebook Applikation (genaue Details noch nicht vollständig verfügbar)

  • Synchronisation der Kontakte mit Telefonbuch
  • Status updates
  • Nachrichten an andere Facebook Mitglieder
  • Kommentare auf Postings von Freunden
  • Fotos ansehen in Updates von Freunden

Facebook macht mit dieser Strategie weiter alles richtig. Anstelle sich mit einem eigenen Mobiltelefon in Teufels Küche zu bringen, arbeiten sie konsequent daran ihr Service möglichst vielen Nutzern auch mobil zugänglich zu machen. Und sie positionieren sich intelligenterweise als Partner der Netzbetreiber, um die Datennnutzung voran zu treiben.

Advertisements